Hetzt du noch oder lebst du schon?

Fühlst du dich auch gestresst und fragst dich, warum du keine Energie hast?

Du willst in solchen Momenten einfach nur in deinem Bett liegen und dir die Decke möglichst weit über den Kopf ziehen – und du verspürst das dringende Bedürfnis nach Ruhe und Zeit für dich selbst. 

Du möchtest so gerne wieder mehr Power haben – weißt aber nicht wie das bei deinem Mörderalltag gehen soll.

Als ich noch Vollzeit in der Pflege gearbeitet habe, war das mein täglicher Alltag. Entweder musste ich gerade maloochen oder ich war mit meiner Tochter beschäftigt…abends fiel ich nur noch ins Bett! Aber ich verschwende meine Energie nicht mehr für unnötigen Kram, sondern für Dinge, die mir gut tun. Das habe ich unter anderem dem Energiekuchen zu verdanken – mittlerweile habe ich meinen Job komplett aufgegeben und arbeite von zu Hause aus mit meinem vielfältigen Onlinebusiness.

Seitdem habe ich wieder viel mehr Power und fühle mich rundum glücklicher. Und null ausgebrannt. Müde schon, ja, aber es ist die Art von Müdigkeit, die schön ist.

Es ist das wohlige Gefühl, sich seinen Schlaf nun echt verdient zu haben.

Ich bin viel ausgeglichener, seit ich meinen ENERGIEKUCHEN kenne und ihn in mein Leben integriere.

mehr Energie bekommen

Was ist der Energiekuchen?

Es gibt manchmal so Dinge, die hört man und weiß, dass sie wichtig für das ganze weitere Leben werden. So war das bei mir mit dem Energiekuchen.

Darum möchte ich dir gerne von diesem wunderbaren Gebäck was abgeben, vielleicht hilft es dir ja genauso wie mir, wieder mehr Spaß am Alltag zu finden.

Stell dir einen runden Kuchen mit unterschiedlich großen Stücken vor. Das ist deine gesamte Lebensenergie. 

Der Kuchen besteht aus individuell vielen Stücken. Sie sind gekennzeichnet mit den Dingen in deinem Leben, die am meisten Zeit in Anspruch nehmen, beispielsweise

  • Arbeit
  • Freunde
  • Hobbies
  • Haushalt

Bei jedem sind die Stücke anders beschriftet. Lies weiter, um zu erfahren, was du damit nun anfangen sollst.

Wie ich den Energiekuchen kennen lernte

Vor etwa drei Jahren habe ich auf der Arbeit mit einer Psychologin geplaudert, die einmal pro Woche zu meiner Schülerin kam (ich arbeitete damals in der Inklusionshilfe an einer Grundschule).

Ich habe ihr erzählt, dass ich immer so viel zu tun habe. Ich sagte ihr, selbst wenn ich eine Woche NULL Aufgaben hätte, würde keine Langeweile auftreten, weil ich so viel liegen Gebliebenes zu erledigen hätte.

Und dass ich dann so viel nachholen würde, dass die Zeit schon wieder um wäre.

Sie fragte daraufhin: “Wie hast du denn deinen Energiekuchen eingeteilt?“ Ich erwiderte verblüfft: “Energiekuchen? Was soll das sein?“

Daraufhin bat sie mich um ein Blatt und einen Stift. Sie malte einen runden Kreis und forderte mich auf, mir diesen als Kuchen vorzustellen.

“Dieser Kuchen ist 100% deiner Energie“, erklärte sie mir. “Versuch, ihn einzuteilen in alles, was dich Reserven kostet. Die Stücke dürfen unterschiedlich groß sein.“


Ich überlegte. Dann malte ich meine Kuchenstücke auf

“Super” sagte sie, und nun malst du die Teile, für die du GERNE deine Energie verwendest, gelb an und die, für die du glaubst, sie eher zu VERSCHWENDEN, braun. Dies tat ich: Tochter, Freunde und Familie, Freizeit und Hobbies wurden gelb, Haushalt, Job und Weg dorthin und Schriftkram braun.

“Okay und nun musst du dir überlegen, was du kurz- oder langfristig ändern kannst, um die braunen Stücke zu reduzieren oder sogar ganz zu vernichten. Dann bleibt mehr Zeit für die leckeren gelben.”

Das hat mich nie wieder losgelassen und ich begann, tatsächlich etwas zu verändern.

Hier eins von vielen Beispielen: Was nervte mich am meisten in meinem Leben? Ganz klar:

Der Stress, der durch Zeitdruck entstand, weil ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in diesem Kaff ewig für alles brauchte und es ein kleines Drama war, einen Bus zu verpassen, die fahren hier nicht so oft. Ich musste zu dieser Zeit alleine sechs verschiedene Busse nehmen, um meine Tochter zur Tagesmutter zu bringen und dann zur Arbeit zu fahren.

Dafür war ich jede Fahrt mehr als eine Stunde unterwegs. Für eine Strecke von nicht mal drei Kilometern!

Okay, wie kann ich das also ändern?

  1. Ich gehe nicht mehr arbeiten und bringe meine Tochter nicht mehr weg (inakzeptabel)
  2. Ich suche mir einen neuen Job (langfristige Lösung)
  3. Ich mache endlich den Führerschein, um unabhängiger zu werden und weniger Zeitaufwand zu haben.

Eigentlich hatte ich die Kohle nicht, aber ich überlegte mir, wie sehr das unser Leben verbessern, meine Energiereserven herstellen und auch meine Jobaussichten verbessern würde (es wird sehr oft ein Führerschein verlangt in der Pflege…), wenn ich Führerschein und Auto hätte. Das schien eine erreichbare Lösung zu sein.

Also, woher das Geld nehmen? Ganz einfach, eisern sparen. Das Brötchen vom Bäcker musste nicht jeden Morgen sein.Klamotten auch nicht so oft. Ich überlegte, wie ich sparsam und trotzdem gesund kochen könnte. Ich kündigte Abos, Spotify, Audible etcpp. Ganz viel Kleinviehhalt, was auch Mist macht.

Dann ging ich einfach in die nächstbeste Fahrschule und meldete mich an. Aufgrund von fehlendem Fahrtalent und wenig Zeitreserven hat es ein Jahr gedauert, aber nächste Woche habe ich praktische Prüfung und das Geld für ein Auto liegt schon bereit. Da konnte ich nämlich schneller und mehr sparen, weil mein Job sich auch durch ähnliche Überlegungen mittlerweile geändert hat

Und so bin ich mit dem ganzen Kuchen vorgegangen. Ich habe die braunen Stücke nach und nach auf ein Minimum reduziert und die gelben erweitert, so dass ich meine Energie nun sogar neuen, schönen Dingen wie z.B. einem Fernstudium widmen kann.

Ich bin absolut überzeugt von dieser Technik. Und möchte über den Energiekuchen ein kleines Ebook schreiben. Würdet ihr das lesen? Es ist eine gängige Technik in der Psychologie, gerade bei Erkrankungen wie z.B. dem Burnout, aber es gibt noch nicht allzu viel darüber zu lesen.

Teile diesen Beitrag

1 Gedanke zu “Hetzt du noch oder lebst du schon?”

  1. Pingback: Mehr Energie bekommen durch den Energiekuchen – Magentratzerl

Schreibe einen Kommentar